Alle Jahre wieder - das Mitarbeitergespräch!

Grundsätzlich gibt es aber neben dem jährlichen Mitarbeitergespräch noch weitere Anlässe um Gespräche zu führen.

Diese sind z.B. immer dann, wenn man gewisse Sachverhalte klären muss, wie bei einer Abmahnung oder Kündigung. Aber auch allgemeine Besprechungen, Projektbesprechungen etc. gehören dazu.

Wir konzentrieren uns heute auf das Mitarbeitergespräch, dass der Arbeitgeber und sein Mitarbeiter (m/w) mindestens einmal pro Jahr durchführen sollten.

Wofür ist so ein Jahresgespräch eigentlich gut? Es dient z.B. als Feedbach für Arbeitger und Arbeitnehmer. Der Arbeitnehmer sieht, ob er seine Leistungen anpassen sollte oder diese ausreichend sind. Aber auch der Arbeitgeber kann herausfinden, ob sein Arbeitnehmer zufrieden ist und ob noch Entwicklungspotential vorhanden ist.

Oben drein erkennt man, ob die ursprüngliche Stellenbeschreibung (für die ja auch das Gehalt gezahlt wird) noch entsprechend den heut geforderten und ausgeübten Tätigkeiten entspricht. Neben diesen ganzen Punkten bietet das Mitarbeitergespräch auch die Grundlage für Gehaltsverhandlungen.

Nachfolgend haben wir euch ein paar wichtige Punkte und Anregungen für ein Jahresgespräch gegeben.
Natürlich ist diese Liste individuell abänderbar.

 

Mitarbeitergespräch (Jahresgespräch)

 

Gab es Ziele die zu erfüllen waren?
Ziele müssen nicht nur Umsatzziele sein. Es kann z.B. auch ein Weiterbildungsziel sein wie z.B. den Quality Coiffeur oder Diplome Coloristen oder ein Entwicklungsziel

Wie erfolgreich war die Mitarbeiterin darin?
Wurden die Übererfüllt (dann evtl. Bonus) oder erreicht, bzw. nicht erreicht. Was hat dann gefehlt das Sie nicht erreicht werden konnten? – Evtl. gibt es ja hier auch Interne Faktoren, die am Unternehmen lagen, warum die Ziele nicht erreicht werden konnten

Wo hat der Mitarbeiter die Erwartungen übertroffen?

  • Was ist also dem Mitarbeiter gut gelungen und warum? (Evtl. kann er den anderen das beibringen)
  • Herauszufinden gilt also welche Aufgaben und Tätigkeiten am Meisten liegen.
  • Was sind also die konkreten Stärken und wie kann ich die am Besten für das ganze Unternehmen einsetzen
  • Es ist aber auch wichtig rauszufinden, was dem Mitarbeiter besonders Spaß macht.
  • Fragt den Mitarbeiter auch konkret ob er sich entsprechend seinen Stärken richtig eingesetzt fühlt
  • Wo liegen die Interessen des Mitarbeiters?

Wo sind Ihre Schwächen?

  • Wo gibt es also Schwierigkeiten bei der Ausführung der Tätigkeit?
  • Liegen diese beim Mitarbeiter oder an anderen Umständen
  • Wie kann ich die Schwächen abschaffen
  • Welche Talente und Fähigkeiten kann der Mitarbeiter derzeit nicht einsetzen und warum


Wo sehe ich Verbesserungspotential?

  • Wie sieht die Arbeitsbelastung aus? (Überfordert / Unterfordert)
  • Welche Ziele und Erwartungen haben Sie an den Mitarbeiter und
  • Welche Ziele und Erwartungen hat der Mitarbeiter selbst an sich und das Unternehmen
    • In Bezug auf Qualität
    • In Bezug auf Quantität

Fazit

Alles in allem ist das Mitarbeitergespräch eine große Chance für die Mitarbeiter, für den Chef und für die zukünftige Entwicklung des Unternehmens, die ihr auf Jedenfall nutzen solltet. Bis dahin frohes Schaffen.

Eure Akundos.

 

Wir sehen uns nächsten Freitag bei #FreitagsFragen auf der #CoachingCouch