Warum muss ich Preise auch mal erhöhen?

Das Fundament eines jeden Unternehmens ist ein gutes Konzept, viel Spaß an der Arbeit, ein gutes Produkt/Dienstleistung und eine solide Kalkulation.

Wichtig hierbei ist es, alle Kosten (private und betriebliche) zu erkennen und diese dann durch den verlangen Preis abdecken zu lassen.

 

Natürlich sollte da auch noch ein Gewinn übrigbleiben und halt, nicht zu vergessen auch unser geliebter Vater Staat mit Steuern und Abgaben befriedigt werden. Wenn es um Preiskalkulation und Preiserhöhungen geht, hören wir oft Ausreden und Vorwände wie z.B.:

  • "Ich kann die Preise nicht erhöhen, weil meine Kunden dies nicht mittragen und somit zur Konkurrenz gehen."
  • "Ich kann die Preise nicht erhöhen, weil ich die schon immer so günstige habe!"
  • "Meine Konkurrenz ist billiger und jetzt soll ich auch noch die Preise erhöhen?"

Unmöglich? Nein, auf keinen Fall.

Es ist sogar absolut nötig, sonst läuft man sehr schnell Gefahr, das steigende Kosten oder nicht kalkulierte Risiken dich ganz schnell in die Knie zwingen und über kurz oder lang sogar dein, mit sehr viel Arbeit und Herzblut aufgebautes Unternehmen zerstören.

Zu den schlimmsten Fehlern gehört es, wenn man die Preise der Konkurrenz einfach so übernimmt oder schlicht weg gar nichts unternimmt. Die Konkurrenz hat in extrem vielen Fällen eine andere Kostenstruktur wie das eigene Unternehmen.

Kalkuliert man zu billig kommt es vor, dass mit jeder Dienstleistung ein Minus erwirtschaftet wird. Dann landet man in einer Todesspirale, die unaufhaltsam wie ein Tornado sich langsam mit jedem Kunden, den ihr mehr bedient durch euer Unternehmen frisst. Jeder bediente Kunde sorgt dann für mehr Minus. Nach den einfachen Gesetzen der Mathematik summiert sich dann das Minus und wird zum fetten Problem.

Nun manchmal tragen nicht alle Kunden den neuen Preis mit. Aber ist das auch wirklich immer so schlimm und musst du wirklich jeden Kunden krampfhaft halten? Ein kleines stark vereinfachtes Beispiel soll dir das verdeutlichen. Mach dir selbst ein Bild. Im Fachjargon nennt man das Preiselastizität.

 

Kunden  Preis  Umsatz
100  50 Euro  5.000 Euro
90  60 Euro  5.400 Euro
80  70 Euro  5.600 Euro

 

600 Euro mehr Umsatz bei ca. 20 % Zeitersparnis. Den Umsatz kann man noch einmal pushen, wenn man die 20% Zeitersparnis sinnvoll nutzt.  Aber keine Angst. Auch Abwanderungen lassen sich in 95% der Fälle vermeiden, wenn man folgendem, einfachen Prinzip folgt.

Aus diesem Grund sollten Preise nach dem Akundo-Prinzip

  • kalkuliert
  • kontrolliert
  • kommuniziert

werden.

Wir zeigen dir wie du deine Preise kalkulieren und diese kontrollieren kannst, dabei konkurrenzfähig bleibst und oben drein noch das flaue Gefühl im Magen wegbekommst, wenn du diese an deine Kunden kommunizierst.

Hör endlich auf ausreden zu suchen, ruf an und schlaf wieder ruhiger. Du bist der Architekt deines Unternehmens, handle auch als solcher. Ruf uns an (09621-9088990) oder schreib uns eine Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Eure Akundos.

 

Wir sehen uns nächsten Freitag bei #FreitagsFragen auf der #CoachingCouch